Geschichte

Die Stiftung Auxilium reiht sich in eine lange Tradition philanthropischen Engagements der Gründerfamilie ein.

Diese Tradition reicht zurück bis zu Clemens und August Brenninkmeijer, den beiden Brüdern, die gemeinsam 1841 in Sneek in den Niederlanden das Textilhandelsunternehmen C&A gründeten.

Die erste schriftliche Erwähnung einer Spende gab es schon wenige Monate nach der Gründung von C&A: August Brenninkmeijer (1819-1892) notierte in seinem persönlichen Kassenbuch eine Spende „an die Armen“.

Aus diesen bescheidenen Anfängen hat sich eine Kultur der Verantwortung und des Engagements für die Allgemeinheit gebildet. Als das Geschäft wuchs und weltweit expandierte, führten die nachfolgenden Generationen diese Spendentradition fort.

Mit der Gründung der Stiftung Auxilium im Jahr 1963 erhielt der persönliche Einsatz der Mitglieder der Unternehmerfamilie Brenninkmeijer einen institutionellen Rahmen in der Schweiz.

Der Zweck der Stiftung ist: „Wahrung und Förderung der ideellen und kulturellen römisch-katholischen Werte und im Allgemeinen die Wohltätigkeit sowohl in der Schweiz als auch im Ausland.“